Waldorfkindergarten

Wir sind ein Ganztagskindergarten mit:

  • 3 Gruppen mit jeweils 14 bzw. 18 Kindern im Alter von 3-6 Jahren.
  • 2 Kleinkind-Gruppen mit jeweils 8 Kindern im Alter von 1-3 Jahren.

Die Entstehung des Waldorfkindergarten

Aus einer Elterninitiative heraus wurde im Januar 2000 unser Kindergarten gegründet. Am 11.11.2006 konnten wir in Göschwitz neben der Waldorfschule in unser neues Haus einziehen und haben damit unser blühendes Kindergartenzuhause, angrenzend an Wiesen und dem nahe gelegenen Wald, gefunden.

Die Grundlage für unser Tun bilden die am Kinde abgelesenen Entwicklungsgesetzmäßigkeiten wie Rudolf Steiner sie in seinen pädagogischen Schriften beschriebne hat. Für die Arbeit mit den jüngsten Kindern sind uns neben der Waldorfpädagogik die Grundsätze von Emmi Pickler wichtig, eine beziehungsvolle Pflege, autonome Bewegungsentwicklung und freies ungestörtes Spiel.

 

Unser Anliegen – Vom Leben für das Leben lernen

Kinder mögen es, wenn sich Menschen in ihrer Nähe vielseitig und sinnvoll betätigen. Rasch kommen sie dazu und wollen mitmachen.

Nina rubbelt ihre schmutzige Serviette kräftig auf dem Waschbrett. Sarah und Tom helfen beim Holzsägen für unseren Lehmbackofen in dem das Brot gebacken wird. Anna sät eine Reihe Pflücksalat und Jens dreht unermüdlich Apfelmus durch die „Flotte Lotte“. Und wie duftet es, wenn die gebackenen Brötchen aus dem Ofen geholt werden… Wenn dann die Kindergärtnerin auch noch webt, filzt oder näht, regt das zum freudigen Mittun an.

Während die Kindergärtnerin liebevoll und gemeinsam mit manch kleinen Helfern den notwendigen häuslichen Arbeiten nachkommt, entsteht eine Atmosphäre, in der sich freies Spiel entfalten kann. Die Phantasie macht es möglich. Hanna telefoniert mit ihrer Mutter. Ein einfacher Stock, der gerade noch ein Rührlöffel war, ist plötzlich zum Handy geworden. Das Tuch, das den Zauberer verkleidet, war eben noch das Dach eines Hauses. Die Phantasie macht es möglich und freut sich, wenn sie Nahrung bekommt. Nie wieder ist der Mensch so schöpferisch und lernwillig, nie wieder erwirbt er sich so viele Fähigkeiten wie in den ersten Lebensjahren. Es ist die kostbarste Zeit des Lebens.